Geschichte des Takemusu Aikido Iwama-Ryu

Der Begründer des Aikido, Morihei Ueshiba (1883-1969), hat nach einem lebenslangen Studium der Kampfkünste Aikido als rein defensive Kampfkunst entwickelt. Auf der Grundlage der Schwertkunst hat Morihei Ueshiba ein System entwickelt, das Schwert-, Stock- und waffenlose Techniken vereinigt. Bestimmte Elemente der waffenlosen Selbstverteidigung des Aikido können nur durch die Kenntnis der Aiki-Schwertkunst verstanden werden. Diese Verbindung von Waffen-und Körpertechniken wird nur im Iwama-Ryu gelehrt.

 

Aikido nimmt unter den Kampfkünsten eine Sonderstellung ein. Die Bewegungsformen des Aikido sind gekennzeichnet durch ausweichende und fließende Bewegungen, die die Energie des Angreifers aufnehmen und gegen ihn selbst richten.

 

Im Aikido gibt es verschiedene Stile, die sich teilweise deutlich voneinander unterscheiden. In unserem Dojo wird Takemusu Aikido im Iwama-Stil unterrichtet – das „klassische" Aikido – benannt nach der Geburtsstadt des Aikido „Iwama“.

 

Der Begriff "Takemusu" setzt sich zusammen aus zwei japanischen Schriftzeichen (Kanji). Aus "Take" was die Welt der Kriegskünste repräsentiert (gleichbedeutend mit "Bu" aus z.B. "Budo") und "Musu" bzw. "Musu/bu", was Geburt bzw. verknoten, verbinden bedeutet.

 

"Takemusu Aiki" bezeichnet den höchsten Status der freien Anwendung von Aikidotechniken. Dies beinhaltet die Beherrschung der Grundlagentechniken (Kihon-Waza). O-Sensei Ueshiba sagte: „Das was ich heute bin, bin ich genau deshalb, weil ich das Training der Grundlagentechniken über 60 Jahre beibehalten habe.“ (Zitat aus Morihiro Saito „Traditional Aikido - Training Works Wonders“, Vol. 5)

© 2018 by Monika Gensler.